m_o_99_99 logo_99_99
m_u_99_99
kopf_99_99
Pressemitteilungen - Detailansicht

Stromtrasse – Tennet veröffentlicht Vorschlagskorridor
Forderung: Bündelung im Seitenstreifen A 93 muss intensiver geprüft werden.

Am heutigen Dienstag hat Tennet die Bundestagsabgeordneten darüber informiert, welche Varianten der Vorhabenträger Tennet der Bundesnetzagentur zur Bundesfachplanung vorschlägt.

Zu den Ergebnissen des Termins Albert Rupprecht, der an der Vorstellung teilgenommen hat:

Albert Rupprecht begrüßte zunächst, dass Tennet in ihrer Planung eine 100-prozentige Erdverkabelung vorgesehen hat. Albert Rupprecht: „Unser aller Anliegen ist es, die Belastung für die Menschen, die Landschaft und die Natur so gering wie möglich zu halten. Deswegen haben wir im vergangenen Jahr politisch durchgesetzt, dass die Trasse erdverkabelt wird. Tennet hat nun diese Vorgabe zu 100 % berücksichtigt, das ist sehr gut. Andererseits habe ich Tennet während der Vorstellung dafür kritisiert, dass die Variante, die Trasse im Seitenstreifen der A93 zu vergraben, um den Flächenverbrauch zu reduzieren, nicht intensiv geprüft wurde. Ich habe vehement darauf gedrängt, dass diese – auch von der Bevölkerung immer wieder eingeforderte Prüfung – auch endlich umgesetzt wird.“

Albert Rupprecht kritisierte in diesem Zusammenhang auch die Aussage von Tennet die Autobahndirektion wolle die Verlegung der Trasse in den Seitenstreifen nicht.

Albert Rupprecht: „Es ist vollkommen unbedeutend, was Behördenvertreter wollen. Entscheidend ist, dass die sachlich beste Lösung gefunden wird. Und da muss geprüft werden, ob eine Verlegung entlang der Autobahn technisch möglich ist und finanzierbar ist."

Zum Hintergrund:
Tennet hat die Varianten vorgestellt, die nun bei der Bundesnetzagentur eingereicht werden. Dieser Antrag beinhaltet eine priorisierte Vorzugsvariante und weitere alternative Varianten. Nach Aussage von Tennet werden alle Varianten im weiteren Verfahren mit derselben Intensität geprüft werden. Es kann zudem durchaus sein, dass im weiteren Verfahren eine vollkommen neue Variante noch zur Prüfung dazu kommt. Im Ergebnis heißt dies, dass damit in keinster Weise entschieden ist, welchen Verlauf die Trasse zuletzt haben wird.




zurück zur Übersicht

 

BÜRO BERLIN: Tel. +49 (0) 30-227-72366 . Mail: albert.rupprecht@bundestag.de
BÜRO Wahlkreis: Tel. +49 (0) 961-63459850 . Mail: albert.rupprecht@wk.bundestag.de
Postanschrift: Albert Rupprecht, MdB . Platz der Republik 1 . 11011 Berlin



NEWSLETTER SITEMAP
KONTAKTANFRAGE IMPRESSUM
STARTSEITE DATENSCHUTZ